top of page
Suche
  • ramonasoldwedel

Insulinresistenz und Diabetes Typ 2



Hast du Blutzuckerprobleme?


Wusstest du, dass der Zucker, den du isst sehr wahrscheinlich NICHT das Problem ist? (Sogar der verarbeitete Zucker, dazu später mehr).

Wir leben in unglaublichen Zeiten. Die Tatsache, dass wir in der Lage sind, den Blutzuckerspiegel zu überwachen und bei Bedarf Insulin und Medikamente zu verabreichen, ist lebensrettend. Doch gleichzeitig befinden wir uns immer noch im finsteren Mittelalter, da diese Hilfsmittel nichts an der Wurzel des Problems ändern.

Was sind die beiden häufigsten Fehler bei dem Versuch, Blutzuckerprobleme zu heilen?


Fehler Nr. 1

Der erste Fehler besteht darin, dass man dem Zucker die Schuld zuschiebt und bei der Art des Zuckers keine Unterscheidung vornimmt. Doch selbst wenn die Menschen Zucker aus ihrer Ernährung streichen, bleiben die Blutzuckerprobleme bestehen. Es ist zwar wichtig, unproduktive Kohlenhydrate, raffinierten Zucker und verarbeiteten Zucker zu meiden, aber das allein löst das Problem nicht. Wenn uns gesagt wird, dass wir "Zucker" meiden sollen, glauben die meisten Menschen, dass damit auch natürlicher Zucker gemeint ist. Diesen aus der Ernährung zu streichen, ist die größte Falle. Und warum? Weil Zucker nicht gleich Zucker ist.

Wir sind uns alle einig, dass der Zucker aus Beeren und Früchten nicht die gleiche Qualität hat wie Maissirup oder verarbeiteter weißer Rübenzucker. Natürlicher Zucker wie der aus Obst, Honig, Winterkürbis und Kartoffeln ist mit sekundären Pflanzenstoffen, Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien verbunden. Diese Art von Zucker ist das, was dein Körper dringend braucht. Diese Lebensmittel werden von Anthony William auch als "Critical Clean Carbohydrates" bezeichnet.

Unser natürliches Verlangen nach Zucker kommt von einem echten biologischen Bedürfnis nach Zucker. Ja, du hast richtig gehört. Wir haben ein biologisches Bedürfnis nach reiner Glukose, denn Glukose ist DER Treibstoff für den menschlichen Körper. Wenn du einen Notarzt brauchst, werden nie deine Blutfettwerte kontrolliert, sondern immer dein Blutzuckerspiegel, denn die Überwachung dieses Vitalzeichens ist entscheidend.


Alle Anzeichen von niedrigem oder hohem Blutzucker deuten darauf hin, dass etwas Tieferes im Körper aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Der größte Fehler ist die Annahme, dass der Zucker, den wir essen, automatisch das Problem ist.


Fehler Nr. 2

Den meisten Menschen, die mit Blutzuckerproblemen zu kämpfen haben, wird auch gesagt, dass sie Fette in ihrer Ernährung beibehalten sollen, und in vielen Fällen wird ihnen geraten, mehr Fette zu sich zu nehmen - auch bekannt als "Eiweiß" in Form von Eiern, Milchprodukten und Fleisch. Dies ist die zweite große Falle - der Verzicht auf Zucker in der Ernährung UND die Zugabe von Unmengen von Eiweiß und Fett.

Der Verzicht auf oder die Einschränkung von Zucker bei gleichzeitiger Erhöhung der Fette (selbst der als "gesunde Fette" geltenden Fette aus Nüssen, Samen, Avocado und Kokosnuss) verschlimmert letztendlich genau die Krankheit, die man zu bekämpfen versucht. Das ist der Grund, warum es nicht funktioniert, Diabetiker auf eine fett- und eiweißreiche Diät zu setzen und ihnen Insulin zu verabreichen, denn das hilft zwar, die Symptome eines Diabetikers in den Griff zu bekommen, führt aber nicht aus dem Loch der Abhängigkeit von Medikamenten und Insulin, um am Leben und gesund zu bleiben.


Wie kommt es zu Blutzuckerproblemen?


Nun, es beginnt mit einer Insulinresistenz. Von Insulinresistenz spricht man, wenn das von uns produzierte Insulin nicht in der Lage ist, den Blutzucker nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit durch Senkung des Blutzuckerspiegels zu kontrollieren.

Man kann jahrelang insulinresistent sein, ohne ein Blutzuckerproblem zu haben. Und warum sind die Blutzuckerwerte oft asymptomatisch, während sich das Problem langsam entwickelt? Weil unsere Leber langsam verfettet, und sie ist die Wurzel des Problems, wenn es um Blutzuckerprobleme geht, sowohl bei hohem als auch bei niedrigem Blutzucker. Es beginnt mit der Leber.

Wie können Blutzuckerprobleme in der Leber beginnen? Sie beginnen wenn die Leber träge, stagnierend, oder sogar fetthaltig wird. Um dies besser zu verstehen, müssen wir die Rolle der Leber bei der Vermeidung von Blutzuckerproblemen verstehen.

Die Leber nimmt Glukose aus der Nahrung auf und verwendet sie für jede der über 2.000 Funktionen, die sie ausführt. Unsere Leber speichert einen Teil der Glukose, die wir zu uns nehmen, frisch und gebrauchsfertig, und den Rest speichert sie als Glykogen und wandelt sie wieder in Glukose um, wenn die Leber sie aktiviert.

Ob Sie Blutzuckerprobleme entwickeln oder nicht, hängt ganz davon ab, wie viel Glukose und Glykogen Ihre Leber speichert. Unsere Leber kann durch eine fettreiche (eiweißreiche) Ernährung, Virenbelastung, toxische Schwermetalle und andere Gifte geschwächt werden. Wenn dies geschieht, kann die Leber Glukose und Glykogen nicht mehr so speichern, wie sie es braucht.

Wenn die Glukose- und Glykogenreserven der Leber abnehmen, ist ab einem bestimmten Punkt nicht mehr genug vorhanden, um die Bauchspeicheldrüse zu schützen. Ohne die Glukose, die zwischen den Mahlzeiten von der Leber kommt, um den Blutzucker stabil zu halten, verliert die Bauchspeicheldrüse ihre Stabilität und schwankt in ihrer Insulinproduktion. Zu einem hohen Insulinspiegel kommt es, wenn die Bauchspeicheldrüse Insulin produziert, um nach jedem Zucker zu suchen, den sie finden kann, um ihn in die Zellen zu schleusen; dies wird praktisch unmöglich, wenn der Blutkreislauf mit Fett gefüllt ist.

An diesem Punkt wird der Blutzucker instabil - das ist der Zeitpunkt, an dem dein HbA1c-Wert ansteigt. Man spricht dann von Prä-Diabetes oder Typ-2-Diabetes.


Warum Fett der Feind ist:

Das größte Problem mit dem Blutzuckerspiegel ist dein Fettkonsum. Wenn dein Blut mit Fett aus deiner Ernährung gefüllt ist, wird die Leber daran gehindert, ihre Glukosereserven wieder aufzufüllen.

Fettreiches Blut hindert den Zucker auch daran, seine Aufgabe im Körper zu erfüllen - das Fett blockiert den Zugang des Zuckers zu den Organen, Drüsen und dem Nervensystem. Mit viel Fett im Blutkreislauf wird es für das Insulin schwierig, sich an den Zucker zu binden und dann die Gewebezellen aufzufordern, sich zu öffnen und den Zucker aufzunehmen.

Eine fettreiche Ernährung kann die Leber träge machen, weil die Leber das aufgenommene Fett verarbeiten muss. Eine träge Leber ist nicht in der Lage, Glukose so zu speichern und freizusetzen, wie sie sollte.

Auch die Bauchspeicheldrüse wird durch eine fettreiche Ernährung in Mitleidenschaft gezogen, da dieses Organ Enzyme freisetzen muss, die bei der Fettverdauung helfen. Außerdem wird der Körper bei einer fettreichen Ernährung von den Nebennieren mit Adrenalin überflutet, um die Verdauung zu unterstützen und den Transport von Fett durch den Körper zu fördern. Adrenalin kann die Bauchspeicheldrüse angreifen und ihre Fähigkeit beeinträchtigen, Insulin zu produzieren, um den Blutzuckerspiegel in Schach zu halten.


Was man essen sollte, um Blutzuckerprobleme zu heilen


Es ist immer am besten, mit der Wiederaufnahme von Obst in deine Ernährung zu beginnen. Die beste Art, solche kritischen, reinen Kohlenhydrate zu verzehren, ist ohne Fett. Wenn du Kohlenhydrate mit Fett verzehrst, wird die Wirkung der Kohlenhydrate gemindert, weil das Fett den Transport der Kohlenhydrate in die Zellen behindert. Aber selbst wenn du deine Fettzufuhr nicht deutlich reduzieren kannst, hat Obst von Natur aus einen niedrigen Zuckergehalt, so dass es nicht mit den Fetten kollidiert. Obst enthält natürliche, gesunde Zucker, die dir unabhängig von deinem Fettkonsum zugute kommen (obwohl der größte Nutzen entsteht, wenn du eine fettarme Diät durchführst).

Wenn du deine Fettzufuhr reduzierst, kannst du beginnen, Lebensmittel zu dir zu nehmen, die helfen, Blutzuckerprobleme zu lösen, wie z. B. kritische, reine Kohlenhydrate. Lebensmittel wie Kartoffeln, Süßkartoffeln, Winterkürbis und alle anderen Früchte. Melonen sind besonders gut geeignet, da sie natürliches Natrium in Kombination mit natürlichem Zucker enthalten. Bei Typ-2-Diabetes oder Hypoglykämie sind wilde Blaubeeren, Papayas, Brombeeren, Äpfel und Himbeeren die besten Früchte, die man essen kann.

Auch Gemüse ist bei Blutzuckerproblemen wichtig. Blattgemüse wie Kopfsalat, Rucola, Spinat und Grünkohl, Kräuter wie Petersilie und Sellerie, Sprossen und Spargel bringen den Blutzuckerspiegel wieder ins Lot. Alle diese Gemüsesorten enthalten wichtige Mineralsalze, die sich mit natürlichem Zucker verbinden, um die Glukose besser in die Zellen zu transportieren. Darüber hinaus helfen sie, die Leber zu entgiften, den Blutzuckerspiegel zu erhöhen, die Nebennieren zu stärken und das Insulin zu stabilisieren.

Es ist zwar wichtig zu wissen, welche Lebensmittel du aus deiner Ernährung streichen solltest - Eier und Milchprodukte stehen dabei ganz oben auf der Liste -, aber noch wichtiger ist es, zu verstehen, welche Lebensmittel deinen Körper wirklich heilen. Wenn du heilende Lebensmittel zu dir nimmst, verdrängst du unweigerlich die Störenfriede.



Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen dienen nur zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen sind nicht als Ersatz für professionelle Gesundheits- oder medizinische Beratung oder Behandlung gedacht, noch sollten sie für die Diagnose, Prävention oder Behandlung von gesundheitlichen Überlegungen herangezogen werden. Konsultieren Sie einen Arzt, bevor Sie Medikamente, Behandlungen oder Pflege ändern oder einstellen oder mit einem Diät-, Bewegungs- oder Ergänzungsprogramm beginnen.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page